Korbflechterei auf La Palma

Das älteste Kunsthandwerk ist zweifellos das, welches wir heute als Korbflechten kennen. Seit prähistorischen Zeiten wurde die Verwendung von geflochtenen oder gewebten Pflanzenmaterialien an archäologischen Stätten gefunden, und ihr Ursprung wird als ein Handwerk angesehen, das sich noch vor der Töpferei entwickelt haben soll. Afollado (eine Lorbeerbaumart), Kastanie, Maulbeerbaum, Tagasaste (eine auf La Palma endemische Futterpflanze), Colmo (Roggenstroh), Weizen, Weide, Schilfrohr und Pírgano (der Nerv des Palmenblattes) sind die auf La Palma verwendeten Materialien für die traditionelle Korbflechterei.

Der enorme Reichtum an Rohstoffen verleiht dem Kunsthandwerk mit natürlichen Pflanzenstoffen eine ganz eigene und andere Prägung. Trotz der Verwendung von rauen und schwer zu bearbeitenden Materialien, wie dem Spitzer oder dem Stock, entstehen Produkte von außergewöhnlicher Perfektion. Die auf der ganzen Insel verbreiteten Körbe wurden an jedem Ort mit den eigenen Fasern der Region geflochten, wobei der Stock (Stroh, Kastanie, Tagasaste, Maulbeerbaum usw.), Pírgano, Weide, Schilfrohr, Tops und andere Materialien in geringerem Verhältnis verwendet wurden.

Ihr wesentliches Merkmal liegt in der Funktionalität, für die in jedem Moment die gesamte Produktion bestimmt ist. Sie besteht aus Angarillas (kleinen Körben), Frachtkörben, Handkörben, Deckeln, Abdeckungen, Kleiderkörben und Bügelkörben; Fischerkörben, Transportkörben, Reusen, Brotkörben, Abfallbehältern und einer ganzen Reihe von kleinen Modellen, die als Spielzeug oder im Haushalt sowie zur Dekoration Verwendung finden.

Das Kunsthandwerk der Korbflechterei wurde von den Eltern an die Kinder weitergegeben, manchmal widmeten sich ganze Familien der Herstellung von Körben, einige davon auch auf Bestellung. Während die Korbflechterei zu Beginn ein klassisches Männerhandwerk war, beschäftigten sich jedoch nach und nach auch immer mehr Frauen mit diesem Kunsthandwerk.

Videos über die Korbflechterei, das älteste Kunsthandwerk auf La Palma

ARVE Error: Mode: lazyload not available (ARVE Pro not active?), switching to normal mode

La Cestería, oficio artesano en La Palma

ARVE Error: Mode: lazyload not available (ARVE Pro not active?), switching to normal mode

Pedro Antonio Calderón. Artesano Cestería de colmo y zarza

ARVE Error: Mode: lazyload not available (ARVE Pro not active?), switching to normal mode

Margarita de Paz. Artesana Cestería de palma

ARVE Error: Mode: lazyload not available (ARVE Pro not active?), switching to normal mode

Nieves Castelló. Artesana Cestería de colmo

ARVE Error: Mode: lazyload not available (ARVE Pro not active?), switching to normal mode

Carmen María Triana. Artesana Cestería de colmo

ARVE Error: Mode: lazyload not available (ARVE Pro not active?), switching to normal mode

Beatriz Fernández. Artesana Cestería de mimbre

ARVE Error: Mode: lazyload not available (ARVE Pro not active?), switching to normal mode

María Elena Rocha. Artesana Cestería de badana

ARVE Error: Mode: lazyload not available (ARVE Pro not active?), switching to normal mode

Tomás Alberto Pérez. Artesano Cestería de vara

ROGGENSTROH UND BROMBEERE

Im Sommer wird das Colmo (Roggenstroh) gesammelt und zu Colmeros (Strohbündeln) gebunden, die in den Strohbehältern und -platten aufbewahrt werden, um das ganze Jahr über verwendet werden zu können. Zuvor müssen alle trockenen Blätter entfernt werden, so dass nur das saubere Stroh übrig bleibt.

Der Brombeerstrauch, der für die Korbflechterei verwendet wird, muss dagegen in den Phasen des abnehmenden Mondes der Monate April, Mai und Juni gepflückt werden, damit er widerstandsfähiger wird.

Das charakteristischste Stück dieses Kunsthandwerks ist der Balayo-Korb, der diesem Korbgeflecht im Volksmund den Gattungsnamen gegeben hat, mit rundem Boden und spiralförmiger Kettung. Zu diesem Zweck werden Colmo-Rollen verwendet, die mit Brombeerbändern vernäht sind. Seine Wände sind konkav und nach oben mehr oder weniger offen.

Aus Roggenstroh und Brombeere werden runde Bodenkörbe mit Deckel hergestellt, die unter anderem zur Aufbewahrung des täglich gebrauchten Gofios verwendet werden; andere wiederum sind oval geformt für Besteck; sie werden auch als Nähkästchen und Hängekörbe verwendet.

ROGGENSTROH

Die Korbflechterei mit Roggenstroh (Colmo) basiert ausschließlich auf der Verwendung von entsprechend behandeltem Roggen zur Herstellung von zarten, zerbrechlichen, goldfarbenen und glänzenden Objekten. Die häufigsten unter ihnen sind Nähkästchen, Babykörbe, Zierkörbe oder einfach Behälter zur Aufbewahrung von kleinen Souvenirs. Alle können in ihrer natürlichen Farbe hergestellt werden, oder durch Einflechten von bunten Strohhalmen, die zuvor mit Anilin gefärbt wurden.

Das traditionellste aus Colmo hergestellte Stück ist der Babykorb, der sowohl sechseckig als auch achteckig geflochten und mit Deckel sowie manchmal sogar mit Beinen und innen mit feinem Stoff ausstaffiert wird. In einer Variation davon werden in kleinerem Format u.a. auch Schachteln, Schatullen, Nähkästchen und Schmuckkästchen hergestellt.

ZWEIGE

Bei der Verarbeitung von Zweigen ist der am häufigsten verwendete der sogenannte „afollado“, der in den Bergen des Lorbeerwaldes vorkommt und diesen Namen von dem aus La Palma stammenden Biologen Arnoldo Santos Guerra in seinem Buch „Árboles de Canarias (1979)“ erhalten hat. Die Flexibilität der Zweige, die zu jeder Jahreszeit geschnitten werden können, macht die Verarbeitung einfach. Es wird nicht empfohlen, sie zu bearbeiten, wenn sie noch grün sind, da die Körbe sonst leicht nachgeben.

Nach dem gleichen Verfahren werden diese Körbe auch aus einer Vielzahl anderer Pflanzenfasern wie Kastanie, Maulbeerbaum, Tagasaste und Pírgano hergestellt. Aus all diesen Materialien werden ebenso die Körbe für die Landarbeiter in verschiedenen Größen, Traggestelle und -körbe für verschiedene Zwecke hergestellt; so z.B. Ablagekörbe für den Haushalt und für gebügelte Wäsche, Deckelkörbe zum Transport von Lebensmitteln zur Arbeit, Brotkästen, Obstschalen usw. Außerdem werden aus den Zweigen unter anderem Fischkörbe und Behältnisse für Flaschen hergestellt.

Palme

Die Palmen sind ein Teil der Insellandschaft. Die größte Konzentration an Palmen findet sich jedoch in den Gemeinden Breña Alta und Breña Baja, also dort, wo dieses Material seit Urzeiten abgebaut wird.

Traditionell wurden Palmenblätter zur Herstellung von Matten verwendet, um sie als Teppiche in einfachen Häusern zu verlegen oder um das Fehlen einer Trennwand zwischen Schlafzimmer und Wohnzimmer auszugleichen. Sie wurden auch unter die Matratzen gelegt, um zu verhindern, dass diese durch Reibung mit den Bettbögen beschädigt werden.

Eins der eigentümlichsten Stücke der Korbflechterei mit Palmenblättern auf der Insel ist der Hühnerkorb, aber es werden auch sogenannte „ceretas“ (eine Art Tasche) hergestellt, die zum Formen des Käses verwendet werden sowie Hüte und Fächer zum Schüren des Feuers. Dabei wird alles aus dem sogenannten Palmherz gefertigt, dem zarten Teil der Knospe, dessen Qualität die der gröberen Blätter bei Weitem übertrifft.

WEIDE UND SCHILFROHR

Die Weiden der Feuchtgebiete im Norden von La Palma lieferten das Rohmaterial für eine handwerkliche Tätigkeit, die sich vor allem in den Gemeinden San Andrés y Sauces und Barlovento entwickelte.

Die Weidenruten, sowohl in ihrer natürlichen als auch in ihrer geschälten Variante, werden radial geflochten, eine Methode, die der üblichen Art der Korbherstellung auf La Palma eigentlich eher fremd ist. Nichtsdestotrotz erfüllen die Körbe, zumindest in der Verarbeitung ungeschälter Ruten, die gleichen Funktionen wie andere Arten von Korbwaren, nämlich die, die typisch für die Arbeit auf dem Land sind. Weißes Weidengeflecht wurde und wird immer noch für raffiniertere Stücke wie Körbe, Schatullen und Nähkästchen verwendet.

Was das Zuckerrohr anbetrifft, so gehörte es eher zu den kleineren Kulturen, die es meist um die Häuser herum gab, um z.B. die Aufzucht der Weinrebe oder den Anbau von Tomaten zu ermöglichen. Eine seiner Verwendungen war auch in der Korbflechterei, in der es genutzt wurde, wenn Kastanien oder andere Rohmaterialien für das Korbflechten nicht verfügbar waren. Die vollständig in Schilfrohr ausgeführten Körbe, weisen oft eine etwas schwächere Struktur auf, da dieses Material weniger belastbar ist.

Die größte Verwendung fand das Schilfrohr in der Herstellung von Vogelkäfigen. In der Verarbeitung mit dem Weidengeflecht entstanden andere Arten von Korbwaren, die ihre eigene Funktionalität unter Beweis stellten. So wurden besondere Körbe sowie Barken und andere Objekte aus der Verbindung beider Materialien hergestellt.

KORDEL

La Palma ist eine ausgesprochene Agrarinsel. Das Agrarprodukt par excellence ist die Banane, die auf der Insel zu Beginn des letzten Jahrhunderts entwickelt wurde. Trotzdem ist das Korbgeflecht auf der Basis von Bananenchamois erst vor kurzem eingeführt worden. Der Überfluss an anderen Rohstoffen, die für die Korbflechterei typisch sind, hat ihre Verwendung verzögert.

Einige Kunsthandwerker verwenden den sogenannten „Arique“, den sie mit Draht im Inneren stabilisieren, um die Korbrippen herzustellen sowie Bänder aus Arique, um sie zu flechten. Eine andere sehr unterschiedliche Art und Weise ist die Verwendung von kleinen Quadraten aus Draht oder Holz, um die jeweiligen Objekte zu formen und diese Arique-Rahmen zu bedecken. Die Art der gefertigten Stücke hängt von der Verwendung und der Kreativität des Kunsthandwerkers ab; es gibt Möbel, die mit Schichten von Arique überzogen sind, aber auch Körbe, Blumen, Puppen, Taschen usw. Wenn die Objekte nicht sehr beständig sein müssen, werden sie nur aus Arique gefertigt.

Der Arique wird aus dem abgeschnittenen und getrockneten Stamm der Bananenstaude gewonnen. Er wird geöffnet, angefeuchtet, gesäubert und in Lagen getrennt, in Streifen oder in die gewünschte Form geschnitten, je nach Arbeit, die ausgeführt werden soll.

Texto: © „Guía de artesanía La Palma“. Myriam Cabrera, María Victoria Hernández y Vicente Blanco